Die zweite öffentliche Sitzung des KJP des Vogelsbergkreises fand in der Gesamtschule Mücke statt. (Foto: Vogelsbergkreis)

Mentale Gesundheit, Europafest, Graffiti-Wand

Abwechslungsreiche zweite öffentliche Sitzung des 15. Kreisjugendparlaments des Vogelsbergkreises

VOGELSBERGKREIS
Zum zweiten Mal traf sich das 15. Kreisjugendparlament (KJP) des Vogelsbergkreises zu einer öffentlichen Sitzung, die in der Gesamtschule in Mücke stattfand.

Landrat Dr. Jens Mischak und Erster Kreisbeigeordneter Patrick Krug wendeten sich in einer Video-Grußbotschaft an die Abgeordneten. Dr. Mischak bedauerte, dass Krug und er terminbedingt nicht an der Sitzung teilnehmen konnten und wünschte gute Beratungen. Krug ermutigte die Jugendlichen, sich für die Interessen ihrer Generation einzusetzen und erklärte, dass sowohl seine Tür, als auch die des Landrates stets für Anregungen, Wünsche oder Kritik offen stünden.

In der Sitzung wurde dann über stattgefundene und anstehende Aktionen, Projekte und Veranstaltungen gesprochen, die das KJP organisiert hat oder, an denen es beteiligt war.

Unter anderem wurden das Europafest in Kirtorf und Veranstaltungen zu „75 Jahre Grundgesetz“ erwähnt sowie die Unterstützung beim Aufstellen von Amphibienschutzzäunen im Kreisgebiet.

Ein weiterer Punkt, der während der Sitzung besprochen wurde, war das Projekt „Graffiti-Wand“ in Romrod, das nun konkrete Formen annimmt: Dort wurde eine Wand gefunden, die demnächst zum legalen Sprayen zur Verfügung stehen wird.

Ein großes Anliegen der Abgeordneten ist eine Vortragsreihe über „mentale Gesundheit“ an Schulen, die in Kooperation mit dem Kreisschülerrat initiiert werden soll, da dieses Thema – nicht zuletzt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie – ein immer wichtiger werdendes sei, so die Jugendlichen.

Im Anschluss konnten die Jugendlichen zu den Themen „Gibt es eine Rechte Welle?“, „Pride Monat“ uns das „Attentat von Mannheim“ in lockerer Runde mit Politikern und Zuschauern diskutieren.

Buttons mit Icons
Vogelsberger Zeitung Kanal Alexa Skill

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel auf X (vormals Twitter) teilen «