Alexander Groß (Verband der Bau- und Rohstoffindustrie), MdB Felix Döring, Staatssekretär Sören Bartol, MHI-Geschäftsführer Christoph Hagemeier, Susanne Funk (Bundesverband Mineralistische Rohstoffe) und MdL Maximilian Ziegler auf dem Gelände der Mitteldeutschen-Hartstein-Industrie (MHI) in Nieder-Ofleiden (Foto: Johannes Deinzer)

„Deutschland ist noch nicht fertig gebaut“

Staatssekretär Sören Bartol, MdB Felix Döring und MdL Maximilian Ziegler besuchten die Mitteldeutsche-Hartstein-Industrie (MHI)

NIEDER-OFLEIDEN
Staatssekretär Sören Bartol, Bundestagsabgeordneter Felix Döring und der Landtagsabgeordnete Maximilian Ziegler besuchten die Mitteldeutsche-Hartstein-Industrie (MHI) in Nieder-Ofleiden.

Dort sprachen sie mit dem Geschäftsführer  Christoph Hagemeier, Susanne Funk vom Bundesverband Mineralische Rohstoffe und Alexander Groß vom Verband der Bau- und Rohstoffindustrie über die Rohstoffgewinnung in Deutschland.

Für den parlamentarischen Staatssekretär des Bundesbauministeriums Sören Bartol, der zudem neuer Vorsitzender der hessischen SPD ist, spielt vor allem die Verwendung von Recycling-Material eine wichtige Rolle: „Als Regierung sind wir natürlich bestrebt in Zukunft nachhaltiger zu werden. Bis 2045 wollen wir auch den Gebäudesektor klimaneutral bekommen.  Wir wissen, dass heimische Rohstoffgewinnung wichtig ist, um lange Transportwege zu vermeiden und auch angesichts aktueller Krisen Lieferketten kurz und stabil zu halten. Mir ist es wichtig, für die Umsetzung unser langfristigen Strategien den Austausch mit Fachleuten vor Ort zu suchen und keine Politik vom Schreibtisch aus zu betreiben.“

Christoph Hagemeier führt in der vierten Generation das Unternehmen MHI mit knapp 1.100 Mitarbeitern. Er bekräftigte, dass MHI einer der leistungsfähigsten Roh- und Baustoffproduzenten in Deutschland sei. Zur Gruppe gehören insgesamt 22 Steinbrüche, wobei der Steinbruch in Nieder-Ofleiden mit einer Kapazität von knapp einer Millionen Tonnen im Jahr einer der wichtigsten Brüche sei. Hohe Qualitätsansprüche, wie sie zum Beispiel Gleis-Schotter für Bahnprojekte erfordere, könnten vor allem mit Rohstoffen aus dem Bruch in Nieder-Ofleiden bedient werden, da der heimische Basalt extrem hohe Schlagwerte aushalte und sehr hohe Festigkeiten aufweise.

Susanne Funk stellte heraus, dass in Deutschland pro Jahr insgesamt 500 Millionen Tonnen Gestein benötigt und verarbeitet würden. „Lediglich 10 % dieses Bedarfes können mit Recycling-Material gedeckt werden, da in Deutschland weit mehr neu gebaut als abgebrochen wird. Deutschland ist noch nicht fertig gebaut“, so die Geschäftsführerin des Mineralstoffverbandes.

Der Bundestagsabgeordnete Felix Döring und der Landtagsabgeordnete Maximilian Ziegler stellten bei dem Besuch ebenfalls die Wichtigkeit von regionalen Brüchen heraus. „Mineralien können nicht beliebig durch andere Materialien oder durch recycelte Produkte ersetzt werden. Für mehr Nachhaltigkeit ist aufgrund des hohen Gewichts und Volumens deshalb vor allem die Regionalität entscheidend. Da wir weiter neuen Wohnraum entwickeln, die Bahn modernisieren und heimische Industrie erhalten wollen, sind wir auf leistungsstarke Brüche vor Ort angewiesen. Der Bruch in Nieder-Ofleiden leistet einen wichtigen Beitrag für verschiedenste Projekte in unserer Region“, so die beiden heimischen Abgeordneten abschließend.

Die Vogelsberger Zeitung hat nun auch einen WhatsApp-Kanal.
Hier klicken, um kostenlos den Kanal der Vogelsberger-Zeitung zu abonnieren.

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel auf X (vormals Twitter) teilen «

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.