Foto: Vogelsberger Zeitung

Frontalzusammenstoß auf B254 bei Rezendorf

Zwei Personen kamen in ein Krankenhaus – Rettungskräfte fanden Trümmerfeld vor

Updatestand: 04.06.2024, 15.00 Uhr.

B254 / SCHWALMTAL
Am Montag gegen 14.50 Uhr krachte es auf der B254 zwischen Renzendorf und Brauerschwend in der Gemeinde Schwalmtal. Zwei Fahrzeuge waren frontal zusammengestoßen.

Alarmiert wurden die Einsatzkräfte zu einem Unfall mit einer eingeklemmten Person. Heiko Steuernagel, Gemeindebrandinspektor der Gemeinde Schwalmtal, berichtete vor Ort, dass beim Eintreffen der Einsatzkräfte eine Person in ihrem Fahrzeug eingeschlossen war, eine zweite Person war leicht verletzt. Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Alsfeld war ebenfalls vor Ort und kümmerte sich um die eingeschlossene Person. Weitere Einsatzkräfte sicherten die Einsatzstelle ab und beseitigten auslaufende Betriebsstoffe am Trümmerfeld.

Ein 72-jähriger Fahrer aus Schotten, kam mit seinem schwarzen Skoda Octavia die B254 aus Lauterbach kommend in Richtung Alsfeld. Ihm kam ein 80-jähriger Fahrer aus Grebenau mit seinem grauen VW Multivan aus Richtung Alsfeld entgegen. Nach derzeitigem Kenntnisstand habe der 72-Jährige in diesem unübersichtlichen Bereich versucht, einen Lkw zu überholen. Dabei kam ihm der VW Multivan entgegen, es kam zum Crash.

Ein Unfallschwerpunkt doch es geschieht nichts
Die B254 sei ein Unfallschwerpunkt, auch in diesem Bereich. „Die B254 ist ein Unfallschwerpunkt und es ist auch bekannt. Leider ist es wohl noch nicht so ein Schwerpunkt, dass man hier von der Straßenverkehrsbehörde eine Geschwindigkeitsbegrenzung anordnet. Hier sind noch 100 km/h zugelassen. Es wurde auch von uns öfters angesprochen, auch von der Politik entsprechend kommuniziert, aber die Gesetze sind wohl so, dass hier noch keine Geschwindigkeitsbegrenzung durchzusetzen ist“, sagte Steuernagel.

Die Feuerwehren aus Schwalmtal und Alsfeld waren mit insgesamt rund 40 Kräften vor Ort. Die Strecke wurde vollgesperrt, auch Polizei und Rettungsdienst waren zur Unfallstelle geeilt.

Über die Schadenshöhe und Unfallursache liegen derzeit keine Informationen vor.

Die Vogelsberger Zeitung hat nun auch einen WhatsApp-Kanal.
Hier klicken, um kostenlos den Kanal der Vogelsberger-Zeitung zu abonnieren.

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel auf X (vormals Twitter) teilen «

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.