Symbolfoto: pixabay

Nicht heimische Giftschlange in Schleswig-Holstein gesichtet

Wie kam die giftige Schlange nach Deutschland? Die Polizei warnt und bittet um Hinweise.

FLENSBURG / SCHLESWIG-HOLSTEIN
Es klingt unglaublich und für Deutschland untypisch, aber die Polizeidirektion Flensburg, genau genommen Regionalleitstelle Nord macht kein Scherz. Im Bereich Oeversee/Juhlschau-Augaard wurde erneut eine nicht heimische, vermutlich giftige Schlange gesichtet.

Es könnte sich dabei um dieselbe Schlange handeln, die bereits am 06.05.2024 gemeldet wurde, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei.

Die Schlange konnte vor Ort nicht mehr angetroffen werden. Die Polizei bittet um erhöhte Wachsamkeit in diesem Bereich. Bei Sichtung verständigen Sie bitte die Polizei unter 110.

Ein Experte geht davon aus, dass es sich um eine Afrikanische Baumschlange oder Grüne Boomslang handelt, die wegen des kälteren Klimas mittelfristig in Schleswig-Holstein nicht überleben wird. Die Schlange hält sich vorwiegend auf Bäumen und in Sträuchern auf. Sie ernährt sich hier von Vögeln und Fröschen. Es ist unklar, wie die Schlange in den Kreis Schleswig-Flensburg gekommen ist. Denkbar sei, dass sie mit einer Materiallieferung aus dem Ausland eingeschleppt wurde.

Die Vogelsberger Zeitung hat nun auch einen WhatsApp-Kanal.
Hier klicken, um kostenlos den Kanal der Vogelsberger-Zeitung zu abonnieren.

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel auf X (vormals Twitter) teilen «

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.