Das gestohlene Ortsschild. Nun soll Abhilfe geschaffen werden. (Foto: Vogelsberger Zeitung)

Stadt plant Ortschild auf Steinsockel nach Diebstahl

Lauterbachs Identität bewahrt – Bauarbeiten sollen bald beginnen

Update!
Ja, die Ortstafel wurde Ende 2021 tatsächlich von unbekannten Tätern gestohlen. Einen massiven Steinsockel als Ortstafel wird es hingegen nicht geben, er hätte ohnehin keine Gültigkeit. Dieses Vorhaben wurde von uns frei erfunden.

LAUTERBACH
Eine unglückliche Nachricht hatte die Bewohner von Lauterbach erreicht: Das Ortsschild von Lauterbach wurde gestohlen! Diese Tat ist zwar schon eine Weile her, doch die Stadtverwaltung hat bereits eine kreative Lösung gefunden, um eine dauerhafte Lösung zu schaffen, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern.

Die Idee besteht darin, ein robustes Ortsschild auf einem massiven Steinsockel zu errichten. Dieser Steinsockel wird nicht nur als sichere Basis für das Ortsschild dienen, sondern auch als Symbol für die Stärke und Beständigkeit unserer Gemeinschaft stehen.

Der Steinsockel wurde aus dem Steinbruch bei Altenschlirf bezogen und sorgfältig ausgewählt, um sowohl ästhetisch ansprechend als auch langlebig zu sein. Auf diesem Sockel wird das neue Ortsschild von Lauterbach angebracht sein, das die Identität und den Stolz unserer Gemeinde repräsentiert.

Die Stadtverwaltung sieht diesen Vorfall nicht nur als Diebstahl, sondern auch als Chance, etwas Positives zu schaffen. Das neue Ortsschild auf dem Steinsockel wird nicht nur ein funktionales Element sein, sondern auch zu einem markanten Merkmal am Ortseingang von Lauterbach werden.

Die Arbeiten an dem Steinsockel und dem neuen Ortsschild haben bereits begonnen, und die Stadtverwaltung strebt an, das Projekt so bald wie möglich abzuschließen. „Es ist ein Symbol für den Zusammenhalt und die Entschlossenheit unserer Gemeinde, unsere Identität und unsere Werte zu bewahren“, sagte Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller.

Warum man sich erst jetzt zu diesem Schritt entschlossen hat, geschah doch die Tat schon Ende 2021, kommentiert das Stadtoberhaupt so: „Von der Idee bis zur Planung vergeht eine lange Zeit. Es musste über finanziellen Mitteln entschieden werden. Die Straßenverkehrsbehörde prüfte sorgfältig, ob das Vorhaben überhaupt machbar ist. Das nimmt alles Zeit in Anspruch.“ Die Stadt Lauterbach hatte nach dem Diebstahl an dem leeren Rahmen eine Geschwindigkeitsbegrenzung anbringen müssen. So beginnen beispielsweise innerörtliche Geschwindigkeitsbeschränkungen im Regelfall an der dem in einen Ortsinneren abgewandten Vorderseite der Ortstafel und enden an der dem Ortsinneren zugewandten Rückseite der Tafel.

Wir werden Sie weiterhin über die Fortschritte bei diesem Projekt und andere Neuigkeiten aus Lauterbach auf dem Laufenden halten.

Die Vogelsberger Zeitung hat nun auch einen WhatsApp-Kanal.
Hier klicken, um kostenlos den Kanal der Vogelsberger-Zeitung zu abonnieren.

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel auf X (vormals Twitter) teilen «

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.