Symbolfoto: pixabay

Verkehrsrowdy gestoppt – Stand er unter Drogen?

Ohne notwendiges Versicherungskennzeichen unterwegs

FULDA
Beamten der Polizei Fulda fiel am Montagabend (05.02.), gegen 21.10 Uhr, ein E-Scooter in der Petersberger Straße auf, der ohne notwendiges Versicherungskennzeichen unterwegs war.

Die Streife wollte den Fahrer und das Fahrzeug daraufhin kontrollieren. Als dieser die Beamten bemerkte, flüchtete er in Richtung Petersberg. Die Polizisten nahmen die Verfolgung des Verkehrsteilnehmers auf, der mittlerweile mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war.

Vom Heinrich-Heine-Weg befuhr der Scooter-Fahrer einen Fußweg in Richtung der Straße „Am Pfaffenpfad“, verlor aufgrund der dortigen Treppen die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte. Der Fahrer setzte sodann seine Flucht zu Fuß fort.

Den Beamten gelang kurz danach in unmittelbarer Nähe die Festnahme des 40-Jährigen, der sich bei dem Sturz glücklicherweise nur leicht verletzt hatte. Da sich in der Folge der Verdacht ergab, dass der Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmittel stand, wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

Der 40-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Er muss sich nun unter anderem wegen des Verdachts des verbotenen Kraftfahrzeugrennens, des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel sowie des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

In diesem Zusammenhang werden mögliche von der Fahrweise Betroffene sowie Zeuginnen und Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, gebeten, sich an das Polizeipräsidium Osthessen zu wenden.

 Die Polizei bittet um Hinweise
Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter der Telefonnummer 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter polizei.hessen.de/onlinewache

Teilen auf Facebook» Diesen Artikel auf Facebook teilen «

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel teilen «

Über Redaktion (pol) 133 Artikel
Dieser Artikel beinhaltet Texte/Informationen/Fotos aus einer Pressemitteilung (ots) der Polizeistationen oder der Polizeipräsidien.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.