Foto: Vogelsberger Zeitung

„Landwirtschaft Hand in Hand mit dem Mittelstand“

„Protestzug“ friedlich verlaufen – Polizei meldet keine besondere Vorkommnisse – Bis zu 450 Teilnehmer in der Spitze

LAUTERBACH
Unter diesem Motto fand heute in der Vogelsberger Kreisstadt ein „Protestzug“ ab 12.00 Uhr statt. Rund 400 Fahrzeuge aller Art wurden erwartet, etwa 450 Fahrzeuge sollen teilgenommen haben.

Erfreulich ist, dass der „Protestzug“ friedlich verlaufen ist, sagte die Polizei auf Anfrage unserer Zeitung. Zwei Frauen, Stephanie Schreiner aus Laubach und Ann – Kathrin Häuser aus Pohlheimn (Ldk. Gießen) hatten den Zug offiziell angemeldet, der vom Ordnungsamt der Stadt Lauterbach genehmigt wurde. Zur Teilnahme aufgerufen wurden „Bürger, die sich angesprochen und angehalten fühlen, gemeinsam und friedlich gegen die aktuelle politische Lage zu demonstrieren.“ Es handelt sich bei dieser Demonstration um eine „partei- und verbandsneutrale sowie branchenübergreifende Protestaktion des Mittelstandes.“

Am Anfang (gegen 12.00 Uhr) waren es rund 300 Teilnehmer und es wurden immer mehr bis zu 450 teilnehmenden. Von der Bleiche ging es über die Lindenstraße, Königsberger Straße, Vogelsbergstraße, Willi-Fiedler-Platz über die Cent und den Konrad-Adenauer-Platz, Umgehungsstraße zurück zur Bleiche. Von Traktoren, Zugmaschinen bis zu Autos war alles vertreten, was sich auf Rädern bewegt.

Viele Bürgerinnen und Bürger begrüßten den „Protestzug“. So zeigten auch die meisten Autofahrer Verständnis für diese Aktion. Auf den Transparenten war zu lesen wie beispielsweise: „Einer für alle, alle für einen“, „Landwirtschaft Hand in Hand mit dem Mittelstand. Wir lassen uns nicht spalten.“, „Das Volk bestimmt! Nicht die GRÜNEN!“, „Ist der Bauer ruiniert, wird das Essen importiert“ oder „Es geht uns alle etwas an! Auch DICH als den kleinen Mann“.

An den Straßenrändern sagten viele Bürgerinnen und Bürger: „Endlich geht das Volk auf die Straße.“, „Es reicht!“ oder „Wir kommen wieder!“ So wird es nicht die letzte Protestaktion gewesen sein. Besonders wird betont, dass es keine reine „Bauerndemo“ sei, sonder ein Protestzug für alle.

Stephanie Schreiner: „Wir bedanken uns auch noch mal bei der Stadt Lauterbach und der Polizei für die gute Zusammenarbeit.“

Anm. d. Red.
Wir hatten gegen 14.00 Uhr ein erstes Foto von 12.08 Uhr in einer Gruppe gepostet, wo nach ersten Schätzungen der Polizei von rund 300 Teilnehmern die Rede war. Von Teilnehmern der Demo war zu hören, dass es in der Spitze bis zu rund 450 Teilnehmer waren. Das Polizeipräsidium Osthessen hat noch keine offiziellen Angaben gemacht.

Die Vogelsberger Zeitung hat nun auch einen WhatsApp-Kanal.
Hier klicken, um kostenlos den Kanal der Vogelsberger-Zeitung zu abonnieren.

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel auf X (vormals Twitter) teilen «

2 Kommentare

  1. Danke für den guten Artikel – es war eine gute Veranstaltung und der Zuspruch der Lauterbacher war einfach grandios. Es geht uns alle an – Heizungsgesetz, Mauterhöhung, Rentenkürzungen, geplante Abschaffung der Mütter- und Witwenrente, KFZ Besteuerung für Landwirte, u.s.w…..schon allein deswegen war auch das Motto gut getroffen. Ich bin weder Landwirt noch Mittelstand, sondern in Rente und gerade deswegen betreffen mich z.B. die explodierenden Preise von Energie und Lebensmitteln ebenfalls

  2. Sehr guter Bericht über die Demo gestern in Lauterbach. Habe selbst teilgenommen . Es war alles friedlich, reibungslose Zusammenarbeit mit Polizei und Ordnungsamt. Dafür ein Danke. Super Organisation und Ablauf von unseren Ausrichterinen. Danke ihr seit klasse. Es finden super Gespräche mit anderen Teilnehmern statt und es entwickeln sich mittlerweile richtige Freundschaften. Die Bevölkerung hat begeistert mitgewirkt. Ganz ganz toll. Vielen Dank an alle und vor allem weiter so.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.