Foto: Feuerwehr Bad Soden-Salmünster

Sturm und Hochwasser führte zu zahlreichen Einsätzen

Alle acht Feuerwehren aus Bad Soden-Salmünster im Einsatz

BAD SODEN-SALMÜNSTER
Dauerregen ließ die Pegel am Dienstag, 2. Januar 2024 ansteigen und Sturm kam auch noch hinzu. Diese Kombination von „schlechtem Wetter“ zum Jahresbeginn sorgte in Bad Soden-Salmünster für mehrere Einsätze und eine Hochwasserlage. In der Spitze erreichte die Salz in Bad Soden eine vorläufige Höchstmarke von 227 cm um 23:15 Uhr.

Die Technische Einsatzleitung (TEL) Bad Soden-Salmünster war aufgrund der Lage bereits ab 19:28 Uhr im Betrieb und koordinierte die Einsätze im Stadtgebiet. Da der Pegel der Salz in Bad Soden auch deutlich über die Meldestufe II (160 cm) stieg, wurde ab 21:35 Uhr „Vollalarm“ ausgelöst, so dass letztlich alle acht Ortsteil-Feuerwehren der Stadt Bad Soden-Salmünster im Einsatz waren: Ahl, Alsberg, Bad Soden, Huttengrund, Katholisch-Willenroth, Kerbersdorf, Mernes und Salmünster. Aus mehreren Feuerwehren waren außerdem zuvor Führungskräfte in der TEL aktiv.

Foto: Feuerwehr Bad Soden-Salmünster

Als Bereitstellungsraum diente das Feuerwehrhaus Salmünster, von wo aus die Einheiten zu ihren Einsätzen starteten. Neben der Feuerwehr war vor allem auch der städtische Bauhof, aber auch die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Bad Soden-Salmünster im Einsatz. Insgesamt waren etwa 145 Einsatzkräfte in Bad Soden-Salmünster am 2. Januar 2024 im Unwettereinsatz.

Foto: Feuerwehr Bad Soden-Salmünster

Auf dem Bauhofgelände wurden fleißig Sandsäcke gefüllt und eilig das Trafohäuschen in der Altstadt von Bad Soden mit etwa 300 Sandsäcken gegen Hochwasser gesichert. Außerdem wurde die Bevölkerung Bad Sodens per Sirenenalarm vor der drohenden Hochwasserlage gewarnt und weitere 1.000 Sandsäcke für die Bevölkerung zur Eigentumssicherung zur Verfügung gestellt. Dazu wurde zusätzlich der in Steinau an der Straße stationierte Abrollbehälter Sandsäcke (AB Sandsack) des Main-Kinzig-Kreises alarmiert.

Foto: Feuerwehr Bad Soden-Salmünster

Die Feuerwehr erkundete die Lage vor Ort und sorgte somit für schnelle Hilfe über die örtliche TEL. Zusätzlich kamen Alarmmeldungen über den Notruf und die Zentrale Leitstelle des Main-Kinzig-Kreises rein. So mussten mehrere im Hochwasser steckengebliebene Fahrzeuge an der Heublosbrücke (überflutete Münsterbergstraße) in Salmünster aus dem Wasser gezogen werden. Zudem mussten fünf Personen aus einem Fahrzeug befreit werden, was zwei Strömungsretter der DLRG übernahmen. Für Wasserrettungseinsätze standen zudem die Einsatzkräfte der Ahler Feuerwehr mit ihren Wasserrettern und dem Rettungsboot in Bereitschaft.

Foto: Feuerwehr Bad Soden-Salmünster

An mehreren Stellen waren Bäume umgestürzt. An zwei Stellen verunfallten Pkw, da sie in die querliegenen Bäume fuhren, so auf der Landstraße L 3179 zwischen Alsberg und dem Merneser Heiligen. Außerdem fuhr ein Pkw zwischen Mernes und Burjoß (Jossgrund) in einen querliegenden Baum. Hier wurde eine Person verletzt, so dass neben der Feuerwehr Marjoß (Steinau), Mernes (BSS) und Burgjoß (Jossgrund) auch ein Rettungswagen (RTW) zum Einsatz kam.

Am Ortsende Bad Soden Richtung Romsthal ging auf der Landstraße L 3178 ein Erdrutsch nieder. Die Strecke wurde voll gesperrt, ist aber im Notfall für Rettungsfahrzeuge passierbar. 

Foto: Feuerwehr Bad Soden-Salmünster

Ab Mitternacht begann der Pegel wieder langsam zu fallen und die Einsätze konnten alle abgeschlossen werden, so dass die Feuerwehr inkl. der Technischen Einsatzleitung ihre Unwettereinsätze für dieses Mal gegen 1:30 Uhr in der Nacht zu Montag, 3. Januar 2023 beenden konnte.

Foto: Feuerwehr Bad Soden-Salmünster

Teilen auf Facebook» Diesen Artikel auf Facebook teilen «

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel teilen «

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.