Torhüter Justin Fuß mit einer erneut starken Leistung gegen Niesky. (Foto: Horst Schütz)

Luchse halten Tornados stand und gewinnen in Overtime

Torhüter Justin Fuß mit einer erneut starken Leistung gegen Niesky

LAUTERBACH

Am vergangenen Samstag traten die Lauterbacher Luchse eine der weitesten Auswärtsfahrten der laufenden Saison an. Ziel war die rund fünf Stunden entfernte Stadt Niesky an der polnischen Grenze.

Mit einem Rumpfkader von gerade einmal zehn Feldspielern und einem Torhüter standen die Vorzeichen denkbar schlecht, um etwas Zählbares beim direkten Tabellennachbarn mit zurück nach Hessen zu bringen. Im Rahmen des Spiels veranstalteten die Gastgeber aus Niesky einen Teddy Toss. Bei diesem Event werfen die Zuschauer nach dem ersten Tor der Heimmannschaft Plüschtiere auf das Eis, die anschließend gespendet werden. 

Durch dieses Event beflügelt legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr und begannen die Partie direkt mit einem sehr hohen Tempo und einer körperbetonten Spielweise. Dies wurde auch umgehend belohnt, als Rentsch das erste Tor für Niesky erzielte und die Plüschtiere auf das Eis flogen. Niesky zog im Verlauf des ersten Drittels weiter sein Spiel durch, setze die Abwehr der Luchse immer wieder unter Druck und konnte bereits in der dritten Spielminute durch einen weiteren Treffer von Rentsch auf 2:0 davonziehen. Für die Luchse sehr wichtig war in dieser Phase des Spiels der Anschlusstreffer von Michael Egan, der in Überzahl von Matyas Welser und Tobias Schwab freigespielt wurde und den Niesky-Torhüter überwinden konnte. Mit diesem knappen Ergebnis ging es dann in die erste Pause. 

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es dann auf dem Eis weiter und die Lauterbacher kamen immer besser in die Partie. Man lernte mit dem aggressiven und körperbetonen Spiel der Gastgeber umzugehen und cleverer zu verteidigen. Dies wurde auch auf der Anzeigetafel sichtbar, als in der 30. Minute Tobias Schwab, erneut in Überzahl und erneut mit seinen Mannschaftskollegen Egan und Welser zum 2:2 ausgleichen konnte. Beide Mannschaften hatten im weiteren Verlauf gute Chancen, konnten diese aber nicht im Gehäuse des jeweiligen Gegners unterbringen. 

Im letzten Spielabschnitt entwickelte sich ein schnelles, spannendes und offenes Eishockeyspiel. Niesky kam besser aus der Pause und ging drei Minuten nach Pausenende mit 3:2 in Führung. Die Luchse steckten nicht zurück und erzielten nur zwei Minuten später den erneuten Ausgleich, diesmal durch Welser auf Vorarbeit von Becker und Weidlich. Bis Drittelende gab es auf beiden Seiten weiterhin gute Chancen. Eine Minute vor Drittelende wurde es vor dem Luchsetor noch einmal brandgefährlich, also Niesky seinen Stürmer freispielte und dieser allein auf das Tor von Justin Fuß lief. Fuß parierte, vereitelte diese Chance und krönte damit eine erneut super Leistung im Tor der Lauterbacher Luchse. 

In der Überzahl ging es dann ganz schnell. Nach nur 27 gespielten Sekunden konnte Kapitän Matyas Welser den Siegtreffer der Luchse für sich verbuchen und somit brachten die Lauterbacher Luchse zwei wichtige Punkte mit zurück nach Hessen. 

Am kommenden Wochenende steht für die Lauterbacher Luchse ein Doppelspielwochenende auf dem Plan und bei beiden Partien sind die Gegner die Wölfe aus Schönheide. Los geht es am Samstag mit einem Auswärtsspiel in Schönheide, ehe es am Sonntag, den 17.12. ab 18 Uhr zum direkten Rückspiel in der Lauterbacher Eissportarena kommt.

Teilen auf Facebook» Diesen Artikel auf Facebook teilen «

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel teilen «

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.