Mit der Fortbildung „Hygieneassistenz“ arbeiten die 12 Mitarbeitenden am Krankenhaus Eichhof nun nach neuesten Erkenntnissen und höchsten Standards für alle Berufsgruppen in Gesundheitseinrichtungen. (Foto: Eichhof Krankenhaus)

Eichhof: 12 Hygienebeauftragte Weiterbildung abgeschlossen

Der sichere Aufenthalt im Krankenhaus fängt bei der Hygiene an

LAUTERBACH

Mit dem Zertifikat zur Teilnahme an der Weiterbildung für Hygieneassistentinnen und Hygieneassistenten wurden jüngst 12 Mitarbeitende im Krankenhaus Eichhof in Lauterbach ausgezeichnet. Damit kommt das Krankenhaus den gesetzlichen Anforderungen des Hessischen Gesundheitsministeriums nach, jährlich seine Hygienebeauftragten fortzubilden.

Die Hessische Hygieneverordnung (HHygVO) stellt konsequente Anforderungen an die Hygienekenntnisse und die Personalausstattung aller in den Gesundheitseinrichtungen beteiligten Berufsgruppen, so auch am Eichhof. Dabei wird sowohl der Mindestbedarf an Hygienefachpersonal festgelegt, als auch Patientinnen und Patienten die Möglichkeit gegeben, auf transparente Weise nachzuvollziehen, wie das Krankenhaus in diesem Bereich aufgestellt ist.

In einer einwöchigen Weiterbildung mit abschließender Prüfung wurden 12 Hygienebeauftragte aus Lauterbach sowie eine Mitarbeiterin des Bad Hersfelder Krankenhauses von Dozent Jens Brendler vom Asklepios Bildungszentrum nachgeschult.

„Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten Corona-bedingt keine Fortbildungen besuchen, daher haben wir uns entschieden, in diesem Jahr eine Inhouse-Schulung durchzuführen“, erklärt Andrea Rubenbauer von der Stabstelle „Schule und Ausbildung“ und Organisatorin für Fortbildungen.

Neben den Hygienefachkräften am Krankenhaus Eichhof sei eine Hygieneassistenz für jeden Bereich im Krankenhaus Pflicht. „Wir legen großen Wert auf die Mitarbeiterqualifikation in allen Bereichen, insbesondere aber auch im Bereich Hygiene, da die Sicherheit und Gesundheit unserer Patientinnen und Patienten an oberster Stelle steht“, so Rubenbauer. Die Absolventinnen und Absolventen würden nun ihr erweitertes Fachwissen nutzen, um die hygieneverantwortlichen Kolleginnen und Kollegen aus Medizin sowie Pflege zu unterstützen und auch die Sensibilisierung von Patienten, Angehörigen und Personal zu diesem wichtigen Thema im Gesundheitswesen voranzutreiben. Ausgestattet mit neuesten Erkenntnissen könnten sie nun ihr Wissen um höchste Standards im Gesundheitswesen einbringen, erklärt die erfahrene Ausbilderin.

Teilen auf Facebook» Diesen Artikel auf Facebook teilen «

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel teilen «

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.