Symbolfoto: pixabay

Bei Rotlicht über Ampel gefahren und Fahrerflucht begangen

Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 8.000 Euro

FULDA

Bereits am Freitagmorgen ereignete sich gegen 7.50 Uhr ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen auf der Bardostraße in Höhe des Hauptstützpunktes der Feuerwehr Fulda.

Eine 29-jährige Frau aus dem Raum Hosenfeld befuhr mit ihrem Audi die Sickelser Straße in Fahrtrichtung Fulda. In Höhe des Hauptstützpunktes der Feuerwehr Fulda beabsichtigte die Pkw-Fahrerin nach links in die Bardostraße einzubiegen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen missachtete die junge Frau das Rotlicht der Lichtzeichenanlage und stieß mit dem Renault eines 64-jährigen Mannes aus Fulda zusammen, der die vorfahrtsberechtigte Bardostraße von Lauterbach kommend in Richtung Fulda – Stadtmitte befuhr.

Die Hosenfelderin setzte ihre Fahrt fort, ohne den Pflichten eines Verkehrsunfallbeteiligten nachzukommen. Vor Ort konnte das verlorene Kennzeichen der Unfallverursacherin aufgefunden werden; die Unfallverursacherin meldete sich kurze Zeit nach dem Unfall telefonisch bei der Polizei und wollte ihre Unfallbeteiligung bekannt geben. Auf Anweisung der Beamten fuhr sie sodann zurück zur Unfallstelle.

An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro. Aus welchem Grund sich die Unfallverursacherin – trotz ihres erheblichen Schadens im Fahrzeugfrontbereich – von der Unfallstelle entfernte, wird Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen sein.

Gegen die 29-Jährige wird neben dem Verkehrsverstoß, der zu dem Unfall führte, ein Verfahren wegen Verkehrsunfallflucht im Sinne des § 142 StGB eingeleitet.

Die Vogelsberger Zeitung hat nun auch einen WhatsApp-Kanal.
Hier klicken, um kostenlos den Kanal der Vogelsberger-Zeitung zu abonnieren.

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel auf X (vormals Twitter) teilen «

Über Redaktion (pol) 164 Artikel
Dieser Artikel beinhaltet Texte und/oder Informationen und/oder Fotos aus einer Pressemitteilung (ots) der Polizeistationen oder der Polizeipräsidien. Aus juristischen Gründen werden diese Texte unverändert übernommen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.