David Weidlich erzielte zwei der fünf Lauterbacher Treffer. (Foto: Jörg Schönewolf - AlphadogPictures)

Luchse erlegen Eisbären Juniors mit kleinem Kader

Mit lediglich 12 Feldspielern und zwei Torhütern in die Hauptstadt

LAUTERBACH / BERLIN

Am vergangenen Sonntag reisten die Lauterbacher Luchse mit einem kleinen Kader zu den Eisbären Juniors nach Berlin.

Die Vorbereitung auf das Spiel war in der vorherigen Trainingswoche von Krankheitsausfällen geplagt. Neben den bereits verletzten Welser und Beutler mussten auch Stürmer Mika Junker und Verteidiger Fabian Schuh krankheitsbedingt passen. Somit begaben sich die Hessen mit lediglich 12 Feldspielern und zwei Torhütern in die Hauptstadt. 

Die Marschroute für die Luchse war angesichts des kleinen Kaders klar definiert: Defensiv stark stehen, solide verteidigen und bei Gelegenheit Konterangriffe nutzen, um die notwendigen Tore zu erzielen. Dem gegenüber standen 19 Eisbären (17 Feldspieler und 2 Torhüter), die auf heimischem Eis in Berlin bereitstanden.  

Erstes Drittel: Gute Chancen auf beiden Seiten 

Im ersten Drittel des Spiels gab es auf beiden Seiten gute Chancen, jedoch konnte nur Dominik Krüger von den Luchsen in der 12. Minute etwas Zählbares auf die Anzeigetafel bringen und traf zum 0:1 Pausenstand. 

Zweites Drittel: Luchse spielten konzentriert und diszipliniert 

Im zweiten Drittel spielten die Luchse äußerst konzentriert, diszipliniert und erarbeiteten sich im Verlauf des Drittels ein Chancenplus. Verdient gelangt den Hessen dann in der 31. Minuten das 0:2. Ein effektiver Konter führte zu einem Treffer durch Alexander Khristenko. Nur zwei Minuten später konnten die Juniors mit einer Antwort aufwarten, als Dustin Hesse auf 1:2 verkürzte. Doch die Luchse legten erneut nach: Innerhalb von nur drei Minuten erzielten sie zwei weitere Tore, wodurch Lauterbach wieder mit zwei Toren in Führung lag. In der 2. Drittelpause stand es bereits 1:4 zugunsten der Luchse. Torschützen waren die beiden Assistenten David Weidlich und Dave König. 

Drittes Drittel: Spannung bis zum Schluss 

Im dritten Drittel kämpften die Eisbären Juniors, um das Spiel zu drehen. In der 43. Minute gelang ihnen ein Anschlusstreffer, Pierre Gläser brachte seine Mannschaft auf 2:4 heran und sorgte für Hoffnung aufseiten der Juniors. Doch in der 48. Minute, kurz nachdem die Juniors ihre erste Strafe im Spiel überstanden hatten, schloss David Weidlich einen Schuss erfolgreich ab, und die Luchse hatten erneut einen Vorsprung von drei Toren. Das Spiel endete schließlich mit einem Endstand von 2:5 zu Gunsten der Lauterbacher Luchse. 

Weiter geht es für die Luchse am kommenden Samstag, den 4. November, wenn der amtierende Meister, die Chemnitz Crashers, in den Lauterbacher Luchsbau kommen. Das Spiel beginnt um 19 Uhr.

„Tag der Vereine – Macht den Luchsbau voll“

Das Spiel am kommenden Samstag steht zudem unter dem Motto „Tag der Vereine – Macht den Luchsbau voll“. An diesem Tag erhalten alle Vereine und Gruppen, die sich zuvor mit einem Ansprechpartner, Kontaktdaten (E-Mail und Telefon) und der Personenzahl unter vereine@ec-lauterbach.de angemeldet haben, freien Eintritt. 

Die Vogelsberger Zeitung hat nun auch einen WhatsApp-Kanal.
Hier klicken, um kostenlos den Kanal der Vogelsberger-Zeitung zu abonnieren.

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel auf X (vormals Twitter) teilen «

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.