Geheim gewählt wurde in dem Wahlbüro zur Juniorwahl an der Alexander-von-Humboldt-Schule. (Foto: Traudi Schlitt)

Einblick in die DNA des demokratischen Systems

400 Schülerinnen und Schüler nehmen an Juniorwahlen an der Alexander-von-Humboldt-Schule teil

LAUTERBACH

Am 8. Oktober wurde der Hessische Landtag gewählt und auch in Lauterbach hatten in der vorausgegangenen Woche schon 400 junge Menschen ihre Stimme abgegeben. Die Schülerinnen und Schüler der Alexander-von-Humboldt-Schule nahmen an der Juniorwahl teil, die regelmäßig vor wichtigen Wahlen von der Hessischen Landeszentrale für Politische Bildung veranstaltet wird.

Teilnehmende Schulen erhalten hierfür echte Wahlunterlagen und eine echte Wahlurne und sind angehalten, die Wahlen wie in einem normalen Wahlbüro abzuhalten. Die Alexander-von-Humboldt-Schule ermöglicht ihren Schülerinnen und Schülern schon seit vielen Jahren die Teilnahme an den Juniorwahlen und damit auch einen Einblick in die DNA des demokratischen Systems. Als Vorbereitung und zur weiteren Information der Schülerinnen und Schüler hatte die Schule bereits vor den Ferien alle Direktkandidaten für die Landtagswahl eingeladen und den Schülerinnen und Schülern der Q2 einen vertieften Einblick ermöglicht.

An der AvH übernahm der PoWi-LK der Q1 unter der Leitung von Nicolas Hahn die Durchführung der Juniorwahlen. Er hatte das Wahllokal aufgebaut, führte die Wählerliste und war für die Ausgabe der Stimmzettel verantwortlich. Mitmachen durften alle Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe Neun bis hin zur Q3. Das Ziel der Juniorwahl ist es, das Interesse der Jugendlichen an Politik zu wecken, Begeisterung für politische Teilhabe und gesellschaftliches Engagement zu wecken, Meinungsbildungsprozesse zu fördern und das Urteilsvermögen zu stärken sowie Wertschätzung des demokratischen Systems zu vermitteln.

Die Schülerinnen und Schüler bereiten sich unterschiedlich auf die Wahlen vor: Während die Jüngeren zunächst mit dem Prinzip der Wahlen in einem demokratischen System vertraut gemacht werden und dieses verstehen lernen, stehen bei den älteren Schülerinnen und Schülern durchaus Inhalte und Parteiprogramme auf dem Prüfstand. Allesamt haben sie sich vor den Wahlen mit der Parteienlandschaft anlässlich der Wahl zum Hessischen Landtag auseinandergesetzt und sich in Gruppen besonderen Themen oder einzelnen Parteien gewidmet, deren Programme sie zusammengefasst und sich gegenseitig vorgestellt haben. Selbstverständlich haben sie alle ihre Einschätzung auch anhand des Wahl-O-Mats überprüft.

Am Wahltag selbst war alles gut organisiert: Kurs für Kurs gingen die Schülerinnen und Schüler in das Foyer der Schule, in dem das Wahlbüro aufgebaut war. Nur zehn Minuten später kamen die nächsten Schülerinnen und Schüler, sodass alle zügig fertig waren.

Für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist es eine wichtige Erfahrung, sich mit dem Procedere einer Wahl auseinanderzusetzen – lange, bevor sie selbst wählen dürfen. Das finden gerade die Jüngeren durchaus in Ordnung. Sie meinen, dass man mit vierzehn Jahren noch zu jung zum Wählen ist, ein Wahlrecht ab sechzehn könnten sich aber einige von ihnen vorstellen.

So sehen das auch die Älteren, von denen einige auch an der eigentlichen Wahl am 8. Oktober teilnehmen durften. Für sie war es daher ein doppelter Gewinn, die Aussagen und Versprechungen der Parteien in deren Programmen anzuschauen, zu analysieren und sich daraus eine Meinung zu bilden.

Ausgezählt wurden die über 400 Stimmen an der AvH direkt nach der Stimmabgabe, Die Ergebnisse werden im Unterricht mit den Ergebnissen der bundesweiten Juniorwahl und dem Endergebnis der Landtagswahl verglichen.

Ausgehend vom Beutelsbacher Konsens achten die Lehrpersonen dabei auf Neutralität und führen gemeinsam mit den Lernenden intensive Fakten-Checks gegenüber allen Parteien des politischen Spektrums durch. Hier geht es darum, die Jugendlichen zu befähigen, in Zukunft Wahlentscheidungen zu treffen und mit Verantwortung für sich selbst und die Gesellschaft zu handeln.

Foto: Traudi Schlitt
Gut organisiert liefen die Wahlen an der AvH ab.
Foto: Traudi Schlitt
Wie bei der richtigen Wahl kamen die Stimmzettel in eine verplombte Wahlurne.
Foto: Traudi Schlitt
Die Schülerinnen und Schüler des PoWi-Kurses von Nicolas Hahn (rechts) führten die Wahl durch.
Die Vogelsberger Zeitung hat nun auch einen WhatsApp-Kanal.
Hier klicken, um kostenlos den Kanal der Vogelsberger-Zeitung zu abonnieren.

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel auf X (vormals Twitter) teilen «

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.