Foto: Vogelsberger Zeitung

A5 bei Mücke: Sattelauflieger in Vollbrand

Gesamtschaden wird auf etwa ca. 100.000 Euro geschätzt – Lkw-Fahrer kam in ein Krankenhaus

A5 / MÜCKE

Am Montagmorgen gegen 02.10 Uhr geriet ein mit Getränken beladener Sattelzug auf der BAB 5, Frankfurt in Richtung Kassel, zwischen Homberg/Ohm und Alsfeld/West, in Brand.

Der Fahrer von einem Getränke-LKW bemerkte Flammen und Rauch schon während der Fahrt. Das Feuer breitete sich rasend schnell aus und erfasste den gesamten Sattelauflieger.

Der 31-jährige Fahrzeugführer aus Hünstetten (Rheingau-Taunus-Kreis) konnte zunächst unverletzt den Wagen verlassen und die Rettungskräfte verständigen. Im Anschluss musste er jedoch aufgrund des Einatmens von Rauchgas in einem Krankenhaus versorgt werden.

Bei Eintreffen der Feuerwehr stand der Sattelauflieger in Vollbrand. Die BAB ist derzeit ab Anschlussstelle Homberg/Ohm, in Fahrtrichtung Kassel, voll gesperrt. Zur Brandbekämpfung war die Feuerwehr aus Mücke mit 25 Einsatzkräften vor Ort.

„Wir haben dem Löschwasser Netzmittel beigefügt, um in die Tiefe des LKWs zu kommen. Wir waren mit drei wasserführenden Fahrzeugen vor Ort, sind dann mit einem Tanklöschfahrzeug im Pendelverkehr gefahren und haben dadurch zusätzlich 10.000 Liter Wasser an die Einsatzstelle gebracht“, sagte Johannes Kaus, Pressesprecher der Feuerwehr Mücke.

„Der Auflieger ist nicht mehr roll- bzw. abschleppfähig im Sinne, dass wir ihn hinterziehen können. Der Lkw wird nun entladen und Glutnester werden von der Feuerwehr abgelöscht. Danach geben wir eine Fahrspur frei“, sagte Frank Weber vom Bergeunternehmen. Dadurch, dass der Lkw nicht mehr rollfähig ist, werden ein Autokran und ein großer Tieflader zum Einsatz kommen.

Der Gesamtschaden wird auf etwa ca. EUR 100.000,- Euro geschätzt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird ein technischer Defekt als Brandursache angenommen.

Foto: privat
Nachlöscharbeiten der Feuerwehr vor dem Entladen.
Foto: privat
Am frühen Morgen wurde ein Fahrstreifen für den Verkehr freigegeben.

Teilen auf Facebook» Diesen Artikel auf Facebook teilen «

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel teilen «

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.