Foto: Vogelsberger Zeitung

Schwerer Unfall im Wald bei Grebenau

21-jähriger Mann schwer verletzt mit Rettungshubschrauber in Klinikum Marburg verbracht

GREBENAU

Gegen 18.50 Uhr meldete die Leitstelle des Vogelsbergkreises einen Unfall auf der K76 zwischen den Grebenauer Ortsteilen Reimenrod und Bieben.

Wie sich durch die Feuerwehr Reimenrod herausstellte, ereignete sich der Unfall in einem Waldgebiet zwischen den Ortsteilen Reimenrod und Bieben.

Ein 21-jähriger Pkw-Fahrer aus Grebenau befuhr mit seinem Pkw Opel Corsa einen unbefestigten Schotterweg durch ein Waldgebiet. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam der Fahrer im Kurvenbereich nach einer Kuppe von der Fahrbahn ab. Der Fahrer übersteuerte daraufhin das Fahrzeug. Im weiteren Verlauf überschlug sich das Fahrzeug und kam schließlich an einem Baumstumpf, auf der Beifahrerseite liegend, zum Stillstand. Der Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und konnte erst nach einer Sicherung des verunfallten Fahrzeugs durch die Feuerwehr Grebenau aus dem Fahrzeugwrack mittels hydraulischen Geräts (Rettungsschere) gerettet werden. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph Gießen in das Klinikum Marburg geflogen.

Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt.

Einsatzleiter Sascha Stieler von der Feuerwehr Grebenau berichtete, dass die Einsatzstelle zunächst nicht zu finden war. Als das Fahrzeug dann im Wald gefunden wurde, wurden alle Eisatzkräfte sowie die Polizei dorthin geleitet. Der Fahrer wurde eingeklemmt im Auto aufgefunden. Kompliziert seien die Verletzungen im Rücken- und Kopfbereich gewesen, daher war höchste Vorsicht geboten bei allen Einsatzkräften, „es musste vom Schlimmsten ausgegangen werden“. Die Feuerwehr habe über die Jahre eine gute Einsatzroutine aufbauen können, solche Einsätze seien aber nicht alltäglich, so Stieler. Insgesamt waren 35 Feuerwehrkräfte aus den Orten Grebenau, Bieben, Wallersdorf und Reimenrod vor Ort, der Notarzt sowie der Rettungsdienst. Es waren auch einzelne Kräfte mit der entsprechenden Ausbildung für verunfallte Fahrzeuge aus allen Ortsteilen am Einsatzort.

Die Vogelsberger Zeitung hat nun auch einen WhatsApp-Kanal.
Hier klicken, um kostenlos den Kanal der Vogelsberger-Zeitung zu abonnieren.

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel auf X (vormals Twitter) teilen «

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.