Foto: Vogelsberger Zeitung

Feuerwehr zu Scheunenbrand alarmiert

Es hätte schlimmer ausgehen können – Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen

BOBENHAUSEN II / WOHNFELD

Gegen 20.08 Uhr meldete die Leitstelle des Vogelsbergkreises einen Scheunenbrand zwischen Bobenhausen und Wohnfeld.

„Glücklicherweise haben wir auf der Anfahrt noch keine große Rauchwolke gesehen. Letztendlich gab es ein Entstehungsbrand, der relativ schnell gelöscht wurde“, sagt Jens Patrick Schmitz, Stadtbrandinspektor Feuerwehr Ulrichstein. Menschen auf einem ca. 100 m entfernten Fest hatten Rauch gesehen und den Entstehungsbrand schnell gelöscht.

Rund 50-60 Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Wohnfeld, Ulrichstein, Mücke und Höckersdorf waren vor Ort. Die Drehleiter von Mücke konnte den Einsatz abbrechen.

Die Brandschützer fanden Spanplatten und Latten in der Scheune vor, die gebrannt hatten. Diese wurden anfangs mittels Pulverlöscher und endgültig von der Feuerwehr Wohnfeld durch einen Löschangriff abgelöscht. Die Feuerwehr entfernte unter Atemschutz Gasflaschen und Benzinkanister aus der Scheune, damit die Brandlast, wenn es weiterhin gebrannt hätte, gering wäre, erklärt Patrick Schmitz.

Zum Glück gab es keine verletzten Personen. Über die Ursache und die Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 Die Polizei bittet um Hinweise
Wer Hinweise zu der Straftat geben kann, meldet sich bitte bei der Polizeistation Lauterbach unter der Telefonnummer 06641/971-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter polizei.hessen.de/onlinewache

Die Vogelsberger Zeitung hat nun auch einen WhatsApp-Kanal.
Hier klicken, um kostenlos den Kanal der Vogelsberger-Zeitung zu abonnieren.

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel auf X (vormals Twitter) teilen «

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.