Johannes Schmelzer (stellv. Betriebsleiter FZZ), Thorsten Sippel (Sicherheitsbeauftragter), Thomas Seibert (Betriebsleiter FZZ), Alina Roeder (TÜV Rheinland), Heike Habermehl (Geschäftsführerin) (Foto: Stadtwerke Lauterbach)

Stadtwerke Lauterbach erhielten Auszeichnung

Mit Sicherheit mehr Spaß im Freizeitzentrum Lauterbach

LAUTERBACH

Bei den Stadtwerken Lauterbach wird Sicherheit großgeschrieben. Mit der in 2019 erteilten TSM-Auszeichnung erhielten die Stadtwerke Lauterbach die Bestätigung, dass sie die hohen Anforderungen an das Schwimmbadmanagement sowohl in Bezug auf die Qualität der technischen Ausstattung als auch in Bezug auf die Organisation und die Qualifikation der Mitarbeiter voll erfüllen.

Dies gilt aber nicht nur für die sichere Strom- und Wasserversorgung, sondern auch für das Betreiben des Freizeitzentrums und allem voran die Sicherheit der Gäste. Deshalb wurde auch aktuell eine Überprüfung des Freizeitzentrums durch den TÜV Rheinland durchgeführt und vorbildlich umgesetzt.

„Wir wollen unseren Gästen nicht nur jede Menge Spaß und abwechslungsreiches Freizeitvergnügen bieten, sondern ihnen auch die Sicherheit und das gute Gefühl vermitteln, dass sie bei uns in jeglicher Hinsicht gut aufgehoben sind!“ erläutert Heike Habermehl, Geschäftsführerin der Stadtwerke und des Freizeitzentrums, die Motivation zur Durchführung des Zertifizierungsverfahrens.

Bei der Vorbereitung und während des Audits wurden die Mitarbeiter des Freizeitzentrums vom Auditbeauftragten Herrn Schuhmacher begleitet und betreut, um den Status Quo des Sicherheitsmanagements festzustellen und gemäß den Anforderungen des Standards in einem ganzheitlichen Ansatz zu bewerten. Durch Befragungen des Betriebsleiters Thomas Seibert und seines Vertreters Johannes Schmelzer sowie von Mitarbeitern in den jeweiligen Funktionen wurde die Konformität der Abläufe mit den Forderungen des Standards überprüft. Eine weitere Prüfung in den Beschreibungen der Unternehmensdokumentation fand durch Einsichtnahme in die entsprechenden Unterlagen statt.

Positive Feststellungen fanden die Auditoren im Bereich Personal, da im Freizeitzentrum und auch bei den Stadtwerken selbst ein großer Wert auf die Ausbildung des Personals gelegt wird. Der Rettungsschein „Silber“ wird alle 2 Jahre erneuert. Die Stadtwerke Lauterbach GmbH gehen mit diesen Anforderungen über die gesetzlichen Vorgaben hinaus.

Aber auch im Bereich Energiemanagement bleibt das Unternehmen stets am Ball – so wurde in 2022 begonnen, die vorhandenen Badewasserumwälzpumpen gegen energieeffiziente Umwälzpumpen zu tauschen. Während der derzeitigen Hallenbadsaison werden die Freibadpumpen getauscht, in der Freibadsaison folgen dann die Pumpen des Hallenbades. Im Qualitätsmanagement werden regelmäßig auch freiwillige TSM-Audits durchgeführt.

Am Schluss des Audits kamen die Prüfer zum Ergebnis, dass „Die Welle“ einen guten Eindruck bei den betrieblichen Abläufen hinterlassen hat und alle Ziele erfolgreich umgesetzt wurden.

Dies ist bereits die zweite Zertifizierung der „Welle“ in 2022. Denn bereits Mitte des Jahres bestätigte Witty dem Freizeitzentrum Lauterbach die Einhaltung aller gesetzlichen und organisatorischen Anforderungen, eine einwandfreie Wasserqualität sowie einen hohen Standard bei der Reinigung. Durch diese beiden besonderen Auszeichnungen erhält das Freizeitzentrum ein Alleinstellungsmerkmal in der gesamten Region, das die Attraktivität und Gästefreundlichkeit unterstreicht.

Dies machte sich im vergangenen Jahr auch bei den stolzen Besucherzahlen von über 120.000 Gästen bemerkbar.

„Diese Zertifizierung durch den TÜV Rheinland ist ein Beleg für die hervorragende Arbeit und die Motivation des gesamten Teams des Freizeitzentrums. Sie belegt den hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandard, worauf wir alle sehr stolz sind.“ freut sich Heike Habermehl. „Im Freizeitzentrum ‚Die Welle‘ hat der Gast mit Sicherheit mehr Spaß!“.

Teilen auf Facebook» Diesen Artikel auf Facebook teilen «

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel teilen «

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.