Symbolfoto: pixabay

Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen

Tatverdächtiger festgenommen und in U-Haft – Besitz kinderpornographischer Inhalte

WIESBADEN / MARBURG

Nachdem mehr als ein Dutzend Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen waren, konnte der Gesuchte am Donnerstag, 25. Mai, gegen 11.20 Uhr in seiner Wohnung in Marburg festgenommen werden.

Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen 34 Jahre alten Mann, der bislang nicht polizeilich in Erscheinung getreten ist. Seine Wohnung wurde durchsucht, heißt es in der gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Marburg, des Hessischen Landeskriminalamts und der Polizeipräsidien Mittel- und Nordhessen.

Der am Donnerstag vorläufig festgenommene 34-jährige Beschuldigte wurde am heutigen Freitag der zuständigen Haftrichterin des Amtsgerichts Marburg vorgeführt. Diese erließ den von der Staatsanwaltschaft Marburg beantragten Haftbefehl u. a. wegen des dringenden Tatverdachts des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie des Herstellens kinderpornographischer Inhalte jeweils in mehreren Fällen. Der Beschuldigte befindet sich in Untersuchungshaft.

Nach aktuellem Stand der Ermittlungen ist der Beschuldigte dringend verdächtig, von Mitte November 2022 bis Mitte Mai 2023 über Internetcommunity-Plattformen bzw. Messenger-Dienste Kontakt zu Kindern und Jugendlichen – alle weiblich – aufgenommen und sie u.a. aufgefordert zu haben, sexuelle Handlungen an sich vorzunehmen und ihm hiervon sowie von sich selbst in sexuell motivierten Posen Fotos bzw. Videos zu schicken. Zudem soll sich der Beschuldigte in mehreren Fällen mit den von ihm kontaktierten Mädchen getroffen und gegen Zuwendungen (Geld bzw. Geschenke) sexuelle Handlungen an ihnen vorgenommen haben.

Derzeit ist von mindestens elf geschädigten Kindern und Jugendlichen aus dem Schwalm-Eder-Kreis, dem Landkreis Marburg-Biedenkopf, Wiesbaden sowie Nordrhein-Westfalen und dem Saarland auszugehen.

Die umfangreichen Ermittlungen der Polizeipräsidien Mittel- und Nordhessen unter Koordinierung des Hessischen Landeskriminalamts – BAO FOKUS – zu den einzelnen Taten dauern an. Im Zuge der am Donnerstag, 25.05.2023, durchgeführten Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten konnte umfangreiches Beweismaterial sichergestellt werden, darunter insbesondere Datenträger sowie mobile Endgeräte. Diese werden nunmehr ausgewertet.

Kripo sucht mögliche Zeugen

Mögliche Opfer können sich weiterhin an das Polizeipräsidium Nordhessen per Telefon 0800-1108801 sowie 0561-910-4444 wenden.

Hintergrundinformation zur BAO FOKUS:
Die BAO FOKUS (Besondere Aufbauorganisation für Fallübergreifende Organisationsstruktur gegen Kinderpornografie Und Sexuellen Missbrauch von Kindern) hat aufgrund steigender Fallzahlen im Bereich der sexualisierten Gewalt gegen Kinder und Jugendliche im Oktober 2020 ihre Arbeit aufgenommen. In der BAO arbeiten hessenweit über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind über 190 Ermittlerinnen und Ermittler. Sie ist organisatorisch im Hessischen Landeskriminalamt angesiedelt. Über den dortigen Führungsstab wird eine landesweite Koordination der Einsatzmaßnahmen gewährleistet. In jedem der sieben hessischen Polizeipräsidien wurde ein Regionalabschnitt gebildet.

Die Vogelsberger Zeitung hat nun auch einen WhatsApp-Kanal.
Hier klicken, um kostenlos den Kanal der Vogelsberger-Zeitung zu abonnieren.

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel auf X (vormals Twitter) teilen «

Über Redaktion (pol) 162 Artikel
Dieser Artikel beinhaltet Texte und/oder Informationen und/oder Fotos aus einer Pressemitteilung (ots) der Polizeistationen oder der Polizeipräsidien. Aus juristischen Gründen werden diese Texte unverändert übernommen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.