Sie sind handlich und leicht zu transportieren: Wer Kocher mit Gaskartuschen benutzt, sollte jedoch einiges beachten, rät das Regierungspräsidium Gießen. (Foto: RP Gießen)

Gas geben, aber richtig

Regierungspräsidium Gießen: Experte vom Technischen Verbraucherschutz gibt Tipps, um Gefahren bei beliebten Kochern mit Gaskartuschen zu vermeiden

GIESSEN

Im Regierungspräsidium Gießen arbeiten Experten für den Bereich technischer Verbraucherschutz und Produktsicherheit. Sie geben Tipps zum richtigen Umgang, damit kein fataler Unfall passiert wie kürzlich in Weilburg.

Urlaubszeit ist Campingzeit. Dazu gehören das Grillen und Kochen in freier Natur, auf dem heimischen Balkon, im Garten oder auf der Terrasse. Leider kommt es immer wieder zu schlimmen Unfällen mit teils schweren Verbrennungen, vor allem beim unsachgemäßen Umgang und beim Anzünden der Kohle von Holzkohlegrills. „Aber auch wer die beliebten, weil leicht zu transportierenden Gaskartuschenkocher benutzt, sollte einiges beachten, damit das Freizeitvergnügen nicht böse endet“, sagt der Gießener Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich. In seiner Behörde arbeiten Experten für den Bereich technischer Verbraucherschutz und Produktsicherheit. Sie geben Tipps zum richtigen Umgang mit den handlichen Kofferkochern, die über eine Gaskartusche verfügen.

Erst kürzlich hatte sich ein Mann in Weilburg verletzt, als er einen mit Gas betriebenen Campingkocher in seiner Wohnung entzündete. Dabei kam es zu einer Verpuffung und eine Wand stürzte ein. Es gibt aber auch Gefahren nach der Nutzung. „Bleibt das Kochgeschirr nach dem Kochen auf dem Brenner stehen, kann es im schlimmsten Falle zu Explosionen der Kartusche kommen“, warnt Verbraucherschutzexperte Stefan Wingenbach vom Regierungspräsidium Gießen. Beim Kochen wird die Kartusche kontinuierlich durch das ausströmende Gas gekühlt. „Dieser Kühleffekt bleibt nach Abschalten der Gaszufuhr aus.“ Steht nun über der Kartusche zum Beispiel noch ein großer Topf mit heißem Inhalt, kann die Kartusche durch die abstrahlende Wärme sehr schnell so heiß werden, dass Explosionsgefahr bestehen kann, berichtet der Experte.

Nutzer dieser Gaskocher sollten die deutsche Bedienungsanleitung aufmerksam lesen, die vom Hersteller zwingend beigefügt werden muss. „Halten Sie sich strikt an die darin enthaltenen Vorgaben und die maximal zu verwendende Topfgröße, damit es nicht zu unzulässigen Erwärmungen der Gaskartusche kommen kann“, lautet sein Rat. Keinesfalls sollte Kochgeschirr verwendet werden, das größer als die eigentliche Kochfläche ist und darüber hinausragt. „Und nehmen Sie zusätzlich nach Abschalten der Gaszufuhr das Kochgeschirr vom Brenner, damit eine Wärmeabstrahlung durch das Kochgut verhindert wird“, betont Wingenbach.

Es gibt mittlerweile auch Campinggaskocher, die in Innenräumen verwendet werden können, aber nur dann, wenn sie gut belüftet werden. „Wenn es um die Verwendung in Innenräumen geht, ist es unverzichtbar, die Bedienungsanleitung des Herstellers zu beachten“, erläutert Stefan Wingenbach. Das gleiche gilt auch für den Transport der Kartuschen. „Dabei gilt grundsätzlich, dass direkte Sonneneinstrahlung ebenso wie hohe Temperaturen zu vermeiden sind.“ Denn ab Temperaturen über 50 Grad steigt der Druck der Kartusche enorm und sie kann platzen. Diese Temperaturen können beispielsweise in einem in der Sonne stehenden Fahrzeug leicht entstehen.

Buttons mit Icons
Vogelsberger Zeitung Kanal Alexa Skill

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel auf X (vormals Twitter) teilen «