Symbolfoto: Vogelsberger Zeitung

Betrüger unterwegs: Achtung vor Haustürgeschäften

Tipps der Polizei

OSTHESSEN

Eine lebensältere Dame aus dem Landkreis Fulda nahm am Montagmittag ein Telefonat entgegen. In der Leitung? Ein ihr unbekannter Mann, der Teppiche verkaufen wollte. Dass sie Opfer eines Trickdiebstahls werden sollte, wusste die Frau zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Kurz nach dem Telefonat klingelte es bereits an der Haustür. Zwei ihr unbekannte Männer standen vor der Tür, die sie gutgläubig hinein ließ. Während einer der beiden sich in der Wohnung umschaute, verwickelte der andere die Frau in ein Gespräch. Sie fragten dabei unter anderem nach Wertgegenständen wie Gold und Schmuck. Die Frau schöpfte zunehmend Verdacht und forderte die Unbekannten auf, die Wohnung zu verlassen. Glücklicherweise wurde nach derzeitigen Erkenntnissen nichts entwendet.

Ihre Polizei Osthessen gibt Tipps, was Sie bei Haustürgeschäften und Werbeversprechen beachten sollten:

Die Schwindler vereinbaren nicht selten Termine an den Anschriften ihrer potentiellen Opfer. Das Ziel der Täter ist es, auf unterschiedlichsten Wegen in die Wohnungen und Häuser von gutgläubigen Bürgerinnen und Bürgern zu gelangen, denn ein unbemerkter Griff in das Schmuckkästchen der Bewohner und der betrügerische Besuch hat sich bereits gelohnt. Vor diesem Hintergrund ist die Bandbreite der Vorwände der Trickbetrüger nahezu unbegrenzt. Sei es als Pelz- oder Goldankäufer, Handwerker oder Hilfsbedürftiger, auch Puppen, Münzen, Schmuck und Uhren – die Betrüger zeigen großes Interesse an dem Hab und Gut ihrer Opfer und verwickeln sie dabei in ein Gespräch, in dem sie eine Vertrauensbasis aufbauen. Schließlich wollen die Schwindler nur ihr Bestes – ihre Wertgegenstände und ihr Geld!

Beachten Sie:

  • Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung!
  • Lassen Sie sich Ausweise zeigen und überprüfen Sie die Existenz des Unternehmens. Handelt es sich dabei tatsächlich um ein Gewerbe mit frei zugänglichen und fest etablierten Geschäftsräumen?
  • Holen Sie sich Vergleichs- beziehungsweise Preisangebote ein und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Seien Sie besonders skeptisch bei angeblichen „Schnäppchen“!
  • Tätigen Sie den Verkauf nie alleine – laden Sie hierzu Familienangehörige, Freunde oder eine Vertrauensperson Ihrer Wahl ein!
  • Geben Sie keine Wertgegenstände oder Schmuck zur reinen „Echtheitsprüfung“ oder „Wertbestimmung“ an Fremde heraus.

Wichtig ist:

  • Zahlen Sie nicht im Voraus für in Aussicht gestellte Leistungen und lassen Sie sich einen Kostenvoranschlag sowie eine Rechnung oder Quittung mit korrektem Datum und leserlichem Namen geben!
  • Scheuen Sie sich nicht davor, den Polizeinotruf unter der 110 zu wählen, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt
Die Vogelsberger Zeitung hat nun auch einen WhatsApp-Kanal.
Hier klicken, um kostenlos den Kanal der Vogelsberger-Zeitung zu abonnieren.

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel auf X (vormals Twitter) teilen «

Über Redaktion (pol) 157 Artikel
Dieser Artikel beinhaltet Texte/Informationen/Fotos aus einer Pressemitteilung (ots) der Polizeistationen oder der Polizeipräsidien. Aus juristischen Gründen werden diese Texte unverändert übernommen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.