Andre Bruch musste in der Verteidigung aushelfen. (Foto: Horst Schütz)

Luchse verlieren auf der Strafbank gegen den Tabellenführer

Trainer Dennis Maschke: „Die Strafzeiten haben uns heute das Genick gebrochen.“

LAUTERBACH
Am vergangenen Freitag traten die Lauterbacher Luchse die längste Auswärtsfahrt in der diesjährigen Regionalligasaison an.

Ziel war die Eissporthalle in Ratingen, die Heimspielstätte der Ratinger Ice Aliens. Die Ice Aliens sind die aktuellen Tabellenführer der Regionalliga West und führen die Tabelle mit sechs Punkten vor dem EHC „Die Bären“ Neuwied an. Die Luchse mussten gegen diesen starken Gegner zudem auf Kapitän Niels Hilgenberg verzichten, dem zum Spieltag die aktuelle Grippewelle erwischt hatte. Somit standen Trainer Dennis Maschke nur drei Verteidiger zur Verfügung, weshalb Stürmer Andre Bruch den vierten Platz in der Verteidigung auffüllte.

Trotz der langen Anreise und den neu zusammengestellten Reihen machten die Luchse von Anfang an Druck auf das Ratinger Tor und erarbeiteten sich mehrere gute Torchancen, doch auch auf Seiten von Ratingen kam es immer wieder zu gefährlichen Angriffen auf das Tor von Darian Sommerfeld. Für die Zuschauer entwickelte sich also ein schnelles und spannendes Eishockeyspiel. In der 13 Spielminute konnten die Ice Aliens als erstes einer ihrer Chancen umwandeln, als Wilson auf Zuspiel von Traut und Tobias Brazda zur 1:0 Führung traf. Die spielentscheidende Situation des Abends war dann wohl in der 18 Minute, als der Luchse Spieler Jonas Manger mit den Ratinger Malte Hodi aneinandergeriet und eine 2 + 5 Minuten Strafe erhielt und die Luchse somit fünf Minuten lang in Unterzahl agieren mussten. Die Ice Aliens nutzten diese Chance auch direkt aus, also sie kurz vor der Pausensirene durch Fischer zum 2:0 erhöhten.  

Im zweiten Spielabschnitt mussten die Luchse weiter in Unterzahl starten, was für Ratingen natürlich ein guter Einstieg in die zweiten 20 Minuten war und in der 23 Minute ausgenutzt wurde. Robach erhöhte zum 3:0. Nach der überstandenen Strafe, die mit zwei Toren bestraft wurde, gaben sich die Luchse nicht auf, spielten weiter munter mit und erarbeiteten sich erneut gute Chancen. Leider schlug an diesem Abend auch gerne mal das Scheibenpech und ein gut aufgelegter Ratinger Torhüter Schaffrath zu, wodurch auf Seiten der Luchse keine Treffer fielen. Anders machten es die Ratinger, die erneut eine Strafzeit der Luchse ausnutzen und erneut durch Robach zum 4:0 Pausenstand davonzogen.  

Im letzten Drittel schalteten die Luchse einen Gang höher und man merkte, dass sich die Mannschaft trotz des Rückstandes noch nicht aufgegeben hatte. Dies wurde auch schnell belohnt, als Tobias Schwab zwei Minuten nach Wiederanpfiff, auf Vorlage von Julian Grund und Jonas Manger, zum 4:1 traf. Trotz guter Kombinationen schafften es die Luchse auch im letzten Spielabschnitt nicht mehr Zählbares auf die Anzeigetafel zu bringen. Stattdessen erzielte der Ratinger Clemens in der 51. Minute das 5:1. Als nur zwei Minuten später Dennis Fischbuch für Ratingen auf 6:1 erhöhte, war das Spiel endgültig entschieden.  

Trainer Dennis Maschke fasste nach dem Spiel zusammen: „Die Strafzeiten haben uns heute das Genick gebrochen. Dennoch ist das Spiel mit 6:1 zu hoch ausgefallen.“.  

Für die Luchse geht es bereits am kommenden Freitag weiter. Dann müssen sie eine ebenso weite Anreise zum Neusser EV auf sich nehmen, ehe direkt am Sonntag den vierten Advent das nächste Heimspiel gegen die Eisadler aus Dortmund stattfindet. Spielbeginn ist am Freitag um 20 Uhr und am Sonntag um 18 Uhr.  

Spieler Lauterbacher Luchse
Sommerfeld, Umali – Kristic, Wex, Davidson – Manger, J. Grund, Bruch, Ginder, Junker, Lasar, König, Knieling, Schwab 

Spieler Ratinger Ice Aliens
Häsler, Schaffrath – Hodi, Fischer, Wilson, Partyka, Evertz, Marten, Bleyer, Clemens, Galke, Schönfeld, Klingsporn, Tobias Brazda, Traut, Fischbuch, Gärtner, Tim Brazda, Robach 

Strafminuten
6:11 

Tore
1:0 Wilson (Traut, Brazda) 13′
2:0 Fischer (Fischbuch, Bleyer) 20′
3:0 Robach (Schaffrath, Marten) 23′
4:0 Robach (Klingsporn, Brazda) 36′
4:1 Schwab (J. Grund, Manger) 42′
5:1 Clemens (Traut, Brazda) 51′

6:1 Fischbuch (Bleyer, Hodi) 54′

Die Vogelsberger Zeitung hat nun auch einen WhatsApp-Kanal.
Hier klicken, um kostenlos den Kanal der Vogelsberger-Zeitung zu abonnieren.

Teilen auf X (vormals Twitter) » Diesen Artikel auf X (vormals Twitter) teilen «

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.